What the increasing adoption of machine translation means for the freelance translator

Maschinelle Übersetzungstechnologien sind immer mehr verbreitet – was bedeutet das für freiberufliche Übersetzer?

In der gesamten Übersetzungslieferkette kommen verstärkt maschinelle Übersetzungstechnologien zum Einsatz. Doch was bedeutet das für die Zukunft freiberuflicher Übersetzer?

In einem Blogpost im Juli haben wir einen wichtigen Meilenstein für SDL Machine Translation bekannt gegeben: Seit der Einführung unserer Technologie für neuronale maschinelle Übersetzung im November 2019 wurden damit über 100 Millionen Wörter in SDL Trados Studio übersetzt. Darauf war unser gesamtes Team sehr stolz. Und das durchschnittliche monatliche Volumen steigt kontinuierlich an: Mittlerweile werden pro Monat mehr als 100 Millionen Wörter in Studio übersetzt. Diese Zahlen zeigen, dass die maschinelle Übersetzungstechnologie von SDL immer häufiger zum Einsatz kommt – und dieser Trend wird sich weiter fortsetzen.

Dies mag für viele nicht überraschend sein: NMT ist schließlich kein Modewort, sondern wird bereits von „den Massen“ verwendet. NMT hilft Übersetzern, ihre Produktivität zu steigern – genauso wie damals die Einführung von Translation Memory (TM)-Technologie.

In den letzten Jahren hat sich die Qualität der maschinellen Übersetzung dank der Einführung von NMT-Technologie deutlich verbessert. Dadurch ergeben sich neue Chancen für die gesamte Lieferkette. Übersetzungsdienstleister und Unternehmen haben nun die Möglichkeit, größere Mengen an Inhalten zu übersetzen. Darüber hinaus können sie es sich jetzt leisten, Inhalte zu übersetzen, die sie bisher nicht in Betracht gezogen haben. 

Freiberufliche Übersetzer erhalten daher immer häufiger Aufträge, bei denen es um das Post-Editing maschineller Übersetzungen geht. Allerdings ist ihre Einstellung gegenüber solchen Aufträgen nach wie vor gemischt. Obwohl die Übersetzerproduktivität durch hochwertige maschinelle Übersetzungen gesteigert werden kann, zögern viele freiberufliche Übersetzer, diese Technologie einzusetzen. Aber warum?

Die Herausforderung für freiberufliche Übersetzer

Vielen fällt es schwer, einen guten MÜ-Anbieter zu finden. Nicht alle Anbieter liefern in allen Sprachen hervorragende Qualität. Darüber hinaus sind maschinelle Übersetzungen nicht für alle Arten von Inhalten geeignet. Auch in Bezug auf die Bezahlung gibt es Vorbehalte, denn häufig liegen die Preise für das Post-Editing maschineller Übersetzungen deutlich niedriger als für herkömmliche Übersetzungen. Viele Übersetzer befürchten auch, dass sie irgendwann durch maschinelle Übersetzungstechnologien ersetzt werden könnten. 

Ähnliche Ergebnisse lieferte auch eine kürzlich von CSA Research durchgeführte Umfrage: Nur 37 % der Befragten gaben an, dass die Qualität der maschinellen Übersetzungen gut ist. 81 % derjenigen, die PEMÜ-Aufträge annehmen, berichteten außerdem, dass die MÜ-Qualität je nach Kunde stark variiert. Wenn sich die Qualität der maschinellen Übersetzung von Anbieter zu Anbieter und von Kunde zu Kunde derart unterscheidet, ist es nicht verwunderlich, dass viele freiberufliche Übersetzer solche Aufträge nur ungern annehmen und auf MÜ als zusätzliche Übersetzungsressource verzichten. 

Doch warum nimmt dann die Verbreitung von MÜ zu?

Trotz der Vorbehalte in Bezug auf die Verwendung maschineller Übersetzungen nutzen auch immer mehr freiberufliche Übersetzer diese Technologie. Die Gründe dafür sind vielfältig. 

Zum einen hat sich die Qualität der maschinellen Übersetzung in den letzten zehn Jahren stark verbessert. Dank der Einführung neuronaler maschineller Übersetzung fließt die unbearbeitete MÜ-Ausgabe deutlich besser, und selbst bei komplexen Sprachen werden hochwertigere Ergebnisse erzielt. Auch SDL Machine Translation kommt immer häufiger zum Einsatz und wird von SDL Trados Studio-Benutzern bevorzugt verwendet (52 % der in Studio maschinell übersetzten Wörter stammen von SDL Machine Translation). Übersetzer erkennen die Vorteile dieser Technologien und nutzen sie vielfach als Inspiration für Begriffe oder Ausdrücke, die ihnen sonst vielleicht nicht eingefallen wären. Maschinelle Übersetzung schränkt also die Kreativität nicht ein, sondern kann sie sogar fördern. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit maschineller Übersetzung zu arbeiten: So kann man z. B. nur MÜ verwenden oder sie mit einer Übersetzungssoftware (CAT-Tool) kombinieren. Letzteres bietet Benutzern noch mehr Flexibilität bei der Arbeit. In SDL Trados Studio beispielsweise können Sie über 50 verschiedene Anbieter maschineller Übersetzung nutzen – Sie haben also die Qual der Wahl. Darüber hinaus können Benutzer entscheiden, ob sie ihre Dateien mit MÜ vorübersetzen oder während des Übersetzens AutoSuggest-Fragmente aus der Engine für maschinelle Übersetzung verwenden.

Durch die Kombination hochwertiger MÜ mit einem CAT-Tool können Benutzer ihre Produktivität weiter steigern und so Aufträge schneller liefern. Und das wiederum bedeutet, dass sie mehr Aufträge annehmen können. Dies bestätigt auch eine Fokusgruppe von freiberuflichen Übersetzern bei SDL: Seitdem die Übersetzer MÜ einsetzen, konnten sie sowohl bei der Anzahl der Aufträge, die sie übernehmen können, als auch beim Einkommen einen Anstieg verzeichnen.

Darüber hinaus haben wir Anfang 2020 in unserer Umfrage Wohin gehen die Trends in der Übersetzungsbranche der Branche auf den Puls gefühlt. Die im April veröffentlichten Ergebnisse bestärken uns in der Überzeugung, dass MÜ zunehmend Verbreitung findet. Auf die Frage, in welche bisher nicht von ihnen verwendete Übersetzungssoftware sie im nächsten Jahr investieren möchten, nannten 50 % der befragten Übersetzungsdienstleister maschinelle Übersetzung an erster Stelle. Übersetzungsdienstleister sind ein überaus wichtiger Teil der Übersetzungslieferkette. Wenn sie also bereits maschinelle Übersetzung nutzen (oder zumindest erste Schritte dazu unternehmen), ist es nur natürlich, dass auch ihre Kunden und Dienstleister dieser Entwicklung folgen. 

Ein Blick in die Zukunft

Je mehr freiberufliche Übersetzer maschinelle Übersetzung einsetzen, desto mehr Erfolgsgeschichten wird es geben. Dadurch wiederum werden noch mehr Menschen diese Technologie anwenden – ein unaufhaltsamer Aufstieg. Maschinelle Übersetzung wird mittlerweile in jedem Bereich der Lieferkette eingesetzt. Doch was bedeutet das nun für Übersetzer?

Angesichts der Geschwindigkeit, mit der weltweit Inhalte erstellt werden, wird maschinelle Übersetzung auch künftig eine wichtige Rolle spielen – schließlich wird Unternehmen dadurch ermöglicht, bisher nicht dafür in Betracht gezogene Inhalte kostengünstig zu übersetzen. Darüber hinaus nimmt die Qualität maschineller Übersetzungen immer mehr zu: In wenigen Monaten werden mittlerweile größere Verbesserungen erzielt als bei älteren Engines für maschinelle Übersetzung in Jahren. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass es auch künftig solch enorme Verbesserungen wie in den letzten zehn Jahren geben wird. Viel eher werden wir schrittweise Verbesserungen sehen. Nehmen wir SDL Machine Translation als Beispiel: Durch die Sprachpaarverkettung mit Englisch als Pivot-Sprache haben SDL Trados-Benutzer nun Zugriff auf bis zu 3.000 Sprachkombinationen für neuronale maschinelle Übersetzung. Eine schrittweise Verbesserung, die Endanwendern enorme Vorteile bringt. Manche Übersetzer sehen Innovationen wie diese als Bedrohung für ihren Berufsstand an, doch dafür gibt es keinen Grund. Denn mit zunehmender Verwendung maschineller Übersetzung wird auch die Nachfrage nach entsprechend geschulten Übersetzern steigen. Dann wird die grundlegende Übersetzung mithilfe einer Übersetzungs-Engine angefertigt, und der Fachübersetzer prüft sie anschließend gründlich und verpasst ihr den letzten Schliff. 

Für Übersetzer ist es also wichtiger denn je, sich als Spezialisten in ihrem jeweiligen Bereich hervorzutun. Diejenigen, die sich nicht spezialisieren und Aufträge aus allen Bereichen annehmen, werden sich möglicherweise schwerer tun, Arbeit zu finden. Auf bestimmte Fachgebiete spezialisierte Übersetzer können zudem mehr für ihre Dienste berechnen und sich von der Masse abheben.

Und auch durch neue Tools und Technologien, die die Produktivität steigern und kürzere Lieferfristen ermöglichen, verschaffen Übersetzer sich einen Wettbewerbsvorsprung. Technologien wie maschinelle Übersetzung ersetzen somit nicht das Fachwissen oder die Kreativität von Übersetzern, sondern verhelfen ihnen vielmehr zu höherer Produktivität und Effizienz.

Wenn dieser Blog Ihr Interesse an maschineller Übersetzung geweckt hat, probieren Sie es doch einfach in SDL Trados Studio aus! Alle Studio-Benutzer haben Zugriff auf neuronale maschinelle Übersetzung und können jeden Monat kostenlos 500.000 Zeichen übersetzen lassen.

Auf unserer Web Page finden Sie weitere Informationen zur Verwendung von SDL Machine Translation in SDL Trados Studio sowie ein Video zum Thema maschinelle Übersetzung.