why marketing agencies should offer localization as a service

Niemand bemerkt eine qualitativ hochwertige Übersetzung. Aber jeder bemerkt, wenn sie schlecht ist.

Ein Fliegengitter für Fenster, das auf Spanisch vor Inzest und nicht vor Insekten schützt. Ein Kleidungsetikett, das glaubt, dass das Land China in mehreren Sprachen „Porzellan“ heißt. Ein schwedisches Schild, auf dem englischsprachige Leser angewiesen werden, „das Fenster zu zertrümmern“. Eine schier endlose Auswahl an unterhaltsamen Übersetzungsfehlern finden Sie auf Twitter unter den Hashtags #badtranslations oder #translationfail. 
2021-03-nobody-notices-a-good-translation-but-everyone-notices-a-bad-one - image 1

Manchmal gar nicht so lustig

Aber schlechte Übersetzungen sind nicht immer einfach nur amüsant, werden geteilt und dann vergessen. 2001 musste ein amerikanischer Hersteller von Babymilch 4,6 Millionen Dosen eines seiner Produkte zurückrufen, da die Zubereitungsanweisungen falsch ins Spanische übersetzt waren. Bei Einhaltung der spanischen Anweisungen hätte es zu schweren Erkrankungen kommen können. Das Problem wurde zwar offensichtlich abgefangen, bevor Babys zu Schaden kamen, aber es war ein sehr teurer Fehler. 

Im letzten Jahr sah sich eine Social-Media-Plattform gezwungen, sich bei den Menschen in Thailand zutiefst zu entschuldigen – und die Funktion zur automatischen Übersetzung zu deaktivieren –, nachdem eine kurze englische Nachricht über den Geburtstag des thailändischen Königs automatisch in einen Beitrag übersetzt wurde, der äußerst beleidigend war

Vier Möglichkeiten zur Gewährleistung der Übersetzungsqualität

Die meisten Beispiele sind das Ergebnis einer schlechten maschinellen Übersetzung (MT), die nicht von einem Übersetzer überprüft wurde, der den Kontext richtig versteht und beide Sprachen fließend beherrscht. Das obige Beispiel aus Thailand zeigt, warum Unternehmen bei der Verwendung von maschineller Übersetzung ohne Post-Editing sehr vorsichtig sein sollten. 

Aber selbst wenn ein ausgebildeter Übersetzer beteiligt wird, um peinliche Situationen (oder schlimmer) zu vermeiden, zeigt die Erfahrung des Herstellers von Babynahrung, dass es trotzdem noch zu Fehlern kommen kann. Solange wir Menschen brauchen, um eine qualitativ hochwertige Übersetzung zu erreichen, müssen wir uns, so weit möglich, vor menschlichem Versagen schützen.

Dazu gibt es vier Möglichkeiten: 

1. Reviewer hinzuziehen

Übersetzung (oder Post-Editing für MÜ) ohne weitere Überprüfung kann die richtige Wahl für bestimmte Inhalte sein. Aber je größer die Fehlerwahrscheinlichkeit, oder je schwerwiegender die möglichen Folgen, desto mehr sollten Sie in Betracht ziehen, einen oder mehrere Reviewer in den Prozess einzubeziehen. 

Bei der linguistischen Überprüfung werden Stilfehler und Nuancen sowie Rechtschreibung, Grammatik und Bedeutung bewertet. Ein Reviewer, der gleichzeitig Fachexperte ist (und die Zielsprache spricht) kann beurteilen, ob bestimmte Terminologie und Ausdrücke richtig und angemessen sind. 

Es ist natürlich hilfreich, wenn Übersetzer und Reviewer über gute Tools verfügen, um Qualität zu erzielen, zu bewerten und nachzuverfolgen. Das verwendete Tool für die computergestützte Übersetzung (CAT) muss Qualitätsprüfungen umfassen, um häufige Probleme zu identifizieren und zu beheben, beispielsweise in Bezug auf Zeichensetzung, Formatierung oder Sonderzeichen, damit der Fokus beim Reviewer voll und ganz darauf liegt, die Botschaft richtig zu vermitteln. 

2. Terminologische Konsistenz

Sie möchten nicht, dass ein Reviewer – insbesondere ein Fachexperte, der möglicherweise kein Übersetzer ist – unabsichtlich bestimmte Wendungen aus Übersetzung oder linguistischer Überprüfung rückgängig macht, damit es nicht zu Inkonsistenzen bei der genehmigten Markenterminologie kommt. 

Inkonsistente Verwendung von Terminologie ist vielleicht nicht der schlimmste Übersetzungsfehler, kann aber bei der Zielgruppe zu Verwirrung führen. In unserer Digital-First-Welt, in der Menschen mehr Auswahl als je zuvor haben, haben Marken mit klaren, konsistenten Botschaften in allen Sprachen sehr viel größere Erfolgschancen. 

Im Idealfall sollten alle, die an der Übersetzung beteiligt sind – ganz gleich, ob haupt- oder nebenberuflich –, Zugriff auf eine gut gepflegte Termbank haben. Dies lässt sich heute mit cloudbasierten Terminologiemanagement-Tools erreichen, mit denen jeder, der über einen Browser verfügt, auf die benötigten Terminologiedaten zugreifen kann. So erhöhen sich die Chancen auf eine gute, konsistente Übersetzung. Wenn Sie bereits tabellenbasierte Glossare verwenden, können Sie diese in einer Cloud-Übersetzungsumgebung ganz einfach in eine Termbank konvertieren. 

Je mehr Personen auf Ihre Termbank zugreifen können, desto mehr wird auch die Community erweitert, die einen sinnvollen Beitrag zu Terminologieentscheidungen leisten kann. Dies eröffnet die Möglichkeit eines soliden, kollaborativen Genehmigungs- und Aktualisierungsprozess für die Termini, die verwendet bzw. vermieden werden sollen – ein wichtiger Schritt in einem ausgereiften Qualitätssicherungsprozess. 

3. Formelle Beurteilung der Qualität

Als weiteres Mittel zur Verbesserung des Qualitätssicherungsprozesses kann das von linguistischen Reviewern verwendete System für Beurteilung und Feedback von Übersetzungen formalisiert werden. Dazu gehört der Einsatz eines Tools zur Beurteilung der Übersetzungsqualität, das idealerweise in das CAT-Tool integriert ist. 

Ein Tool zur Beurteilung der Übersetzungsqualität bietet einen Rahmen für die konsistente Kategorisierung und Bewertung des Schweregrads von Übersetzungsfehlern. So können Sie die Qualität der Übersetzungen, die Sie projektübergreifend erzielen, im Lauf der Zeit beurteilen oder den Fortschritt von Einzelübersetzern verfolgen. Außerdem ist dies eine viel effektivere Möglichkeit, Übersetzern aussagekräftiges Feedback zu geben, damit sie Entscheidungen vermeiden, die nicht Ihren Anforderungen entsprechen. 

Funktionen zur Qualitätsbeurteilung innerhalb von CAT-Tools sind noch relativ neu und werden im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit des Kategorisierungs- und Beurteilungsprozesses fortlaufend weiterentwickelt. Bei unserer eigenen Implementierung können Sie z. B. jetzt festlegen, dass nicht mehr für jede Änderung ein Bewertungs-Popup angezeigt wird (bisher die einzige Möglichkeit dazu). Stattdessen können Reviewer die Überprüfung zunächst abschließen und dann alle Änderungen durchgehen, um die Fehler für die Beurteilung zu kategorisieren. 

4. Transcreation mit den richtigen Tools

Ein Aspekt, für den CAT-Tools bisher nicht ausgelegt waren, ist Transcreation. Die gute Nachricht ist, dass sich dies jetzt ändert

Mit der Transcreation-Funktion lässt sich die Qualität hochwertiger Inhalte auf eine ganz neue Ebene anheben. Transcreation ist mehr Inhaltserstellung als Übersetzung. Übersetzer, die einen Auftrag für Transcreation erhalten, möchten in der Regel eine Reihe von Alternativen anbieten, diese begründen und möglicherweise Rückübersetzungen bereitstellen, damit Reviewer die Genauigkeit und Qualität der verschiedenen Optionen beurteilen können. Diese Vorgänge in die CAT-Umgebung zu verlagern, ist ein großer Schritt nach vorn, da das CAT-Tool eine Reihe von Prozessen automatisiert, die Transcreation besonders arbeitsintensiv machen. Dank des vereinfachten Transcreation-Managements kann der Schwerpunkt voll und ganz auf qualitativ hochwertigen Übersetzungen liegen, die den richtigen Ton treffen. Darüber hinaus wird die Transcreation im Translation Memory gespeichert, was für zukünftige Projekte nützlich sein kann (insbesondere auf Ebene der Fragment-Matches). 

Verpflichtung zu Qualität

Unternehmen, die Fehler bei maschinellen Übersetzungen vermeiden möchten, sollten einen qualitätsorientierten Lokalisierungsprozess entwickeln und Übersetzungstechnologien verwenden, die Beurteilung und Qualitätssicherung erleichtern. Das gleiche gilt für Unternehmen, die Transcreation nutzen möchten, um ihre Zielgruppe in jeder Sprache und Kultur zu beeindrucken. Egal, welche Art von Übersetzung Sie benötigen, von maschineller Übersetzung bis hin zu Transcreation, sollten Sie sich jetzt die Frage stellen, ob Sie die Qualitätskontrolle wirklich im Griff haben. 

Erfahren Sie mehr zu den Tools, die Ihnen dabei helfen können.